06.11.2012/ HR
Unterschriften für faire Leiharbeit

Bei einer Verhandlung mit der Firmenseite über die zukünftige Gestaltung der Leiharbeit bei Siemens übergab der mit diesem Thema betreute Sonderausschuss des Gesamtbetriebsrates am vergangenen Freitag in München ein deutliches Signal aus der Belegschaft.

Dietmar Kuttner und Thorsten Breutmann bei der Übergabe.

Gewichtiges Paket ...

An vielen Siemens-Standorten bundesweit wurden bisher mehrere Tausend Unterschriften für die Forderung an Siemens gesammelt, seinen Rücktritt von den 2009 in einer Gesamtbetriebsvereinbarung festgelegten Bedingungen zu überdenken. Die am Freitag übergebenen Unterschriften stammten aus den Standorten Berlin, Frankfurt, Karlsruhe, Konstanz und Stuttgart. Der Sprecher des Ausschusses, Dietmar Kuttner, übergab das gewichtige Paket der Unterschriften dem Vertreter der Firmenseite, Thorsten Breutmann, Personalleiter der Region Südwest und Vertreter der Personnel Departments Deutschland für das Thema Zeitarbeit.

... mit eindeutiger Botschaft aus den Betrieben

Die damit verbundene Botschaft aus den Siemens-Standorten ist eindeutig: Stammbeschäftigte und LeiharbeitnehmerInnen erwarten, dass die Bedingungen für den Einsatz von Leiharbeit nicht unter das in der Gesamtbetriebsvereinbarung erreichte Niveau zurückfallen. Der Verweis auf die im Tarifabschluss 2012 vereinbarten Regelungen zur Leiharbeit ist aus Arbeitnehmersicht keine Begründung für einen derartigen Schritt, da es sich dabei nur um Mindeststandards handelt.

Bis die entsprechende Forderung erfüllt wird, gehen daher die Unterschriftensammlungen parallel zu den Verhandlungen zwischen dem GBR-Sonderausschuss und der Firmenseite unvermindert weiter.


» drucken