07.11.2012/ MR
Osram: JAV und Werksleitung gemeinsam gegen Rassismus

Bereits im vergangen Jahr wurde im Osram-Werk Augsburg mit allen Azubis eine Aktion zur Respekt-Kampagne durchgeführt. Nun ergab sich die willkommene Möglichkeit, zwei weitere Respekt-Schilder gut sichtbar in den Gebäuden des Lampen- und Leuchtenherstellers anzubringen.

Zwei neue Respekt!-Schilder bei Osram

Gemeinsam mit dem Werksleit Hartmut Fröscher und Ausbildungsleiter Ludwig Schmid brachten die Auszubildenden dieses Mal im Gebäude der Leuchtstofflampenfertigung ein Respekt-Schild an. Anschließend wurde im Bereich des Maschinenbaus ebenfalls ein Schild montiert.

Vielfalt und Integration wird bei Osram schon lange groß geschrieben, berichtet Matti Riedlinger, der Vorsitzende der Jugend- und Auszubildendenvertretung. Kolleginnen und Kollegen aus verschiedensten Nationen und mit verschiedensten Religionen arbeiten im Unternehmen Tag für Tag zusammen, damit die Welt auch morgen noch ein bisschen heller wird.

Respekt gehört zum täglichen Leben

"Gerade aus diesem Grund, ist es für uns wichtig, ein Zeichen gegen Rassismus und Intoleranz zu setzen - ohne unsere Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund würde es Osram in der jetzigen Form nicht geben. So trägt jeder von uns seinen Teil zum respektvollen Umgang untereinander bei. Egal ob Fertigungsmitarbeiter, Entwicklungsingenieur, Staplerfahrer, Werkleiter, kaufmännischer Angestellter, Ausbilder oder Azubi, Respekt gehört zu unserem täglichen Leben!", erklärt Riedlinger.


» drucken