21.11.2012/ HR
Leitmotiv für einen Kurswechsel

In Willingen fand am vom 15. bis zum 17. November die 20. bundesweite Vertrauensleutekonferenz der IG Metall statt. Eine Fülle von Informationen und Diskussionen hatte unter anderem eine gesellschafts- und betriebspolitische Erklärung der über 500 TeilnehmerInnen zum Ergebnis.

Demokratie, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit

Vor dem Hintergrund nicht nur der aktuellen Krise im Euro-Raum, sondern der gesamten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung der letzten Jahre richtet die Erklärung eine nachdrückliche Auffoderungen an Wirtschaft und Politik: "Gemeinsam mit einer großen Mehrheit in der Bevölkerung setzt sich die IG Metall für einen Kurswechsel hin zu mehr Demokratie, Gerechtigkeit sowie sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit ein."

Im Zentrum der knapp dreiseitigen Erklärung steht ein konkreter Aufruf zum Kurswechsel in Politik, Gesellschaft und Betrieben. Als Leitmotiv dafür dienen die traditionellen gewerkschaftlichen Grundwerte: Solidarität, Gerechtigkeit, Freiheit und Würde. Die IG Metall will diesen Werten auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene mehr Gewicht verleihen.

Weitere zentrale Aspekte der insgesamt fünf Punkte der Erklärung sind

  • menschenwürdige sichere Arbeit und faire Bezahlung auf Basis nachhaltigen, am Gemeinwohl orientierten Wirtschaftens;
  • verbindliche Regelungen mit Politik und die Arbeitgebern, um den Beschäftigten einen gesunden Übergang in die Rente zu ermöglichen;
  • die Erweiterung von Mitbestimmungsrechten und Stärkung der Vertrauensleute über den derzeit im Betriebsverfassungsgesetz definierten Betriebsbegriff hinaus.

Die Debatte geht weiter

Der nächste Impuls für einen derartigen Kurswechsel lässt übrigens nicht lange auf sich warten: Am fünften Dezember treibt in Berlin der dreitägige Kurswechsel-Kongress der IG Metall die Debatte weiter voran. Erwartet werden über 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, rund ein Drittel davon aus dem Ausland.


» drucken