15.07.2015/ SD
Protest rund um die Ampel

Auch in Augsburg zeigen die Beschäftigten der geplanten Verlagerung der Fertigung für Straßenverkehrstechnik weiter die rote Ampel. Kurz vor der dritten Verhandlungsrunde unterstrichen sie ihren Protest am 14. Juli mit einer Kundgebung - natürlich nahe einer Ampel. Ein Bericht vom Standort zu der gelungenen Aktion.

zum Vergrößern anklicken

zum Vergrößern anklicken

Die Beschäftigten auf dem Weg zur ...

zum Vergrößern anklicken

... Kundgebung mit der Augsburger IG Metall.

zum Vergrößern anklicken

Wir zeigten bei der heutigen Aktion den Verlagerungsplänen des Unternehmens für die Straßenverkehrstechnik am Standort Augsburg die rote Ampel: Vor der dritten Verhandlungsrunde dazu haben wir heute erneut mit zahlreichen Kollegen und Kolleginnen protestiert. Am Vormittag fand an der Verkehrsampel an der Werner-von-Siemens-Straße eine Kundgebung der Beschäftigten, Betriebsräte und Vertrauensleute gemeinsam mit der IG Metall Augsburg statt.

80 Arbeitsplätze im Visier

In Augsburg stehen nach wie vor 80 Arbeitsplätze auf dem Spiel, die ohne Not nach Pool in England verlagert werden sollen. Damit soll die Straßenverkehrstechnik mit ihrer mehr als 50-jährigen Tradition in Augsburg vernichtet werden - trotz hochqualitativer Produkte mit innovativer Technik, trotz engagierter und teils seit vielen Jahrzehnten loyaler Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Auf alternative Produkte hat man sich in Augsburg nicht eingestellt und lässt die Betroffenen nun im Regen stehen.

Wir haben mit unserer öffentlichen Aktion an der Ampel-Straßenkreuzung, die sinnbildlich für die Produktion am Standort gewählt wurde, auf die Verhandlungen in der kommenden Woche aufmerksam gemacht.


» drucken