04.05.2017/ HR
Starke Leistung

Siemens gab am Donnerstag seine Zahlen für das zweite Quartal bekannt. Der positive Trend setzt sich fort, was Joe Kaeser als "starke Teamleistung" bewertet. Ob vor diesem Hintergrund die vielbeschworene Ruhe ins Unternehmen kommt, bleibt dennoch fraglich.

(Grafik: Siemens AG)

Die Pressemitteilung strotzt vor Wachstum: Umsatzerlöse und Auftragseingang legen erneut deutlich zu, das industrielle Geschäft verbessert nicht nur sein Ergebnis, sondern überschreitet die magische Margengrenze und liegt nun bei 12,1 Prozent.

So weit, so gut. Wer Siemens kennt und genau hinschaut, könnte trotzdem hellhörig werden. Kaeser nämlich lobt nicht nur die starke Leistung, er kündigt im selben Atemzug auch an, die operative Leistungsfähigkeit "genau im Auge" zu behalten und ergänzt mit einem Satz, der einigen Spielraum für Interpretation lässt: "Es gibt noch viel zu tun."

Aus Arbeitnehmersicht ist also angeraten, weiter wachsam zu bleiben. Das betrifft die hartnäckigen Gerüchte um eine wie auch immer geartete Kooperation im Bahngeschäft ebenso wie den Abbau weiterer rund 350 Stellen im Energiebereich – aber auch Maßnahmen an anderer Stelle sind bei Siemens erfahrungsgemäß nie gänzlich auszuschließen.


» drucken