20.06.2017/ HR
Jugendprotest in Duisburg
zum Download:
Siemens-Jugend.pdf

High Noon um die SPE: Die erste Verhandlung zur geplanten Schließung von 15 der insgesamt 33 SPE-Standorte war am Dienstag in Duisburg von starkem Protest begleitet.

(Foto: Thomas Range)

Pünktlich um 12 marschierten Duisburger Azubis und Jungfacharbeiter vor den Eingang des Hauptgebäudes von Siemens in Duisburg, wo die erste Verhandlung zu Siemens' Schließungsplänen stattfand. Spontane Solidarität zahlreicher nicht direkt betroffener Kolleginnen und Kollegen aus umliegenden Büros ließ die Teilnehmerzahl über die Erwartungen hinaus ansteigen, so dass schließlich rund 500 Teilnehmer_innen ihren Unmut über die geplante Schließung des Duisburger Ausbildungsstandortes nachdrücklich kundtaten.

Mehrere Redebeiträge unterstrichen das Unverständnis darüber, dass einem so erfolgreich am Markt agierenden Unternehmen wie Siemens die zukünftige Grundlage des unternehmerischen Erfolgs – gut ausgebildete und motivierte junge Menschen – genommen werden soll.

Die einhellige Meinung in der Kundgebung war von daher eindeutig: "Die Unternehmensführung muss mit fahrlässiger Kurzsichtigkeit geschlagen sein, die nur dem Streben nach schnellem Profit geschuldet sein kann. Das werden wir jetzt und auch in Zukunft nicht hinnehmen."


» Ein Flugblatt des Siemens Teams der IG Metall informiert über die vom Management  geplanten Einschnitte in die Ausbildung und ihre möglichen Folgen. Als PDF kann es in unserem Download heruntergeladen werden.

» Mehr Fotos von der Kundgebung bei Flickr


» drucken