11.09.2018/ SD
Fusion voraus

Die aktuelle Ausgabe der Krefelder Mobility-Betriebszeitung "VierGewinnt" wirft unter anderem einen kritischen Blick auf die baldige Fusion mit Alstom.

Für die Betriebsräte und die IG Metall stand von Anfang an die Frage im Vordergrund, wie der neue "European Champion" aufgestellt wird. "Vier gewinnt" spricht deutlich aus, was das konkret bedeutet: "Zustände, wie wir sie heute bei Siemens Gamesa betrachten, gilt es zu verhindern. [...]  Trotz der hohen Aktienmehrheit ist kaum Einfluss von Siemens spürbar. Das Unternehmen ist an der Spanischen Börse gelistet und unterliegt dem Spanischen Recht. Das Modell der deutschen Mitbestimmung in Form eines Aufsichtsrats gibt es nicht. Die Arbeitnehmerrechte und Mitbestimmung gemäß Betriebsverfassungsgesetz sind weitestgehend unbekannt und unerwünscht."

Klar ist aber auch, wie einer ähnlichen Entwicklung bei Siemens Alstom Mobility am wirkungsvollsten entgegenzutreten ist: "Wir brauchen eine starke und entschlossene Arbeitnehmervertretung in Deutschland, damit die Rechte der Beschäftigten maximal durchgesetzt werden können. Wir Betriebsräte fordern: 'Wer die Aktienmehrheit hält, muss auch das Heft des Handels in der Hand halten.'"

Weitere Themen der neuen "VierGewinnt" sind unter anderem das Siemens Team in NRW mit dem Neuzugang Timo Lage, die bevorstehende JAV-Wahl und die neuen "elektronischen schwarze Bretter".


Die neuen VierGewinnt kann man wie immer als PDF in unserem Download-Bereich herunterladen.


» drucken