28.09.2018/ SD
Mahnwache endet nach 182 Tagen

In Offenbach endet mit Abschluss des Interessensausgleichs bei PG auch die morgendliche Mahnwache vor dem Haupteingang. 182 Tage lang war der kleine Tisch mit dem roten Schirm ein Anlaufpunkt für die Kolleginnen und Kollegen.

Langer Atem - einer der wichtigsten Faktoren in der monatelangen Auseinandersetzung um PG und PD.

Hier gab es immer Informationen, Diskussionen, Vorschläge und Hilfe. Oft aber auch einfach ein offenes Ohr für die Sorgen der Leute - und das war wichtig.

Es waren häufig dieselben Gesichter, die jeden Morgen die Fahne hochhielten und die Aktion über so lange Zeit getragen haben. Sie trotzten Wind und Wetter, Hitze und Staub. „Weil es wichtig ist zu zeigen, dass wir da sind!“ sagen Yvonne, Jennifer, Karsten und Harald, um nur einige der Standhaften zu nennen. Ohne sie wäre es nicht möglich gewesen, so lange durchzuhalten.

Es war von Anfang an klar, dass die Schließungspläne nur abgewendet werden könnten, wenn möglichst viele Kolleginnen und Kollegen zusammenstehen. Für diesen Zusammenhalt war die Mahnwache ein wichtiges Symbol, ein kleiner Leuchtturm in den langen Monaten der Unsicherheit, Gerüchte und Sorge. 182 Tage lang.

Viele kamen in dieser Zeit vorbei und stellten sich dazu. Manche kamen mit Fragen, manche einfach nur, um ihre Solidarität zu zeigen. Und selbst die, die sich nicht dazu gesellen konnten oder wollten, haben die Mahnwache wahrgenommen. Sie wussten, dass da Leute sind, die informieren.

Nun ist der Interessensausgleich verabschiedet, die Umsetzung wird in den kommenden Wochen und Monaten beginnen. Für viele bleibt noch eine Zeit der Unsicherheit, doch der eigentliche Konfliktes ist vorbei. Auch das Symbol der Mahnwache wird jetzt ein Ende finden, aber, betont die Offenbacher IG Metall: Auch, wenn der Schirm nicht mehr da steht, sind die offenen Ohren der IG Metall immer noch da.


» drucken