14.03.2019/ SD
Alles auf Anfang

Wie überall bei Mobility stellt man sich auch in Krefeld die Frage, wie es nach dem Scheitern der Fusionspläne mit Alstom weitergeht. Eine neue Ausgabe von "VIERgewinnt" bietet Antworten der Gesamtbetriebsratsspitze.

Interview mit Bettina Haller und Klaus-Dieter Weber.

Schon im August 2018 konstituierte sich bekanntlich der Gesamtbetriebsrat. Er bleibt in der damaligen Form bestehen und ist nach einigen kleineren Holperern am Start mittlerweile voll arbeits- und handlungsfähig. Die Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates Bettina Haller (Berlin) und ihr Stellvertreter Klaus-Dieter Weber (München) erklären im Interview mit "VIERgewinnt", wo das Gremium nun steht.

Formal ist die Situation relativ übersichtlich, wie Weber zusammenfasst: "Unser neuer Gesamtbetriebsrat hat seinen Sitz in Berlin, Nonnendamm 101, und er besteht, wenn auch die letzten der bis zum 01.06.2019 durchzuführenden Wahlen erfolgt sind, aus 30 Mitgliedern." Weniger offensichtlich sind etliche inhaltlich Punkte, so Haller: "Ich habe den Eindruck, dass die meisten erst mal erleichtert waren, dass nun nicht gleich die nächste große Veränderung eintritt. Was es mittel- und langfristig für unsere Arbeitsplätze bedeutet, vermag ich heute nicht einzuschätzen."

Glasklar ist hingegen, was der GBR und die IG Metall wollen: "Angesichts der guten Auftrags- und Geschäftslage erwarten wir ein besonnenes Handeln von Siemens, das dem überdurchschnittlichen Engagement aller Beschäftigten gerecht wird!"


» Mehr zu diesem und weiteren Themen gibt es in der neuen "VIERgewinnt", die man als PDF in unserem Download-Bereich herunterladen kann.


» drucken